Warum kümmerst du dich um sowas?

Es fällt mir einfach schwer, zu manchem die Klappe zu halten. Von sprachlichen Schnitzern bis hin zu politischen Debatten. Also sammle ich, was mir so auffällt -- und eine Bemerkung verdient...

Tuesday, May 28, 2013

Pass mal auf, das ist doch ganz einfach

Wie man einem Aspie etwas erklärt

Wie fängt es jemand an, der dir etwas erklären möchte?
Türkische Teezeit in Schottland
-- welche Zeit wäre normal?
Er oder sie greift oft auf das Bekannte zurück, benutzt z.B. das Wort „normal“. Woher aber soll jemand mit einer Kommunikationsstörung wissen, was normal ist? Bei meinen Schwiegereltern in der Kleinstadt ist es selbstverständlich, dass Kaffeezeit um drei ist. Das ist so klar, wie die Kirchenglocke um 10 am Sonntag läutet. Das ist eines der Dinge, die als normal gelten. In England ist um 5 Uhr Teezeit, aber auch nicht immer. Es kann auch um 4 oder 6 Uhr Tee geben oder keinen, weil man gleich zum Dinner schreitet.
Nichts ist selbstverständlich, das muss jeder wissen, der etwas erklärt; es ist aber auch nicht angemessen, sondern sogar beleidigend, wenn man zu weit unten ansetzt, vor allem, wenn ein Aspie auf einem bestimmten Gebiet über umfangreiches Wissen verfügt und es lediglich ergänzen möchte. Es muss also um absolute Fakten gehen, nicht um relative. Wenn ich eine Seite setze und bekomme die Information „der untere Rand muss ein bisschen höher“ und wenn ich ihn dann einen Millimeter höher setze und er passt wieder nicht, bin ich mit „tiefer“ schlecht bedient, ich brauche absolute Werte. Das hört sich selbstverständlich an, aber relative Aussagen sind eigentlich keine, sie sind wie die Größenangaben XS bis XL, die eigentlich überhaupt keine Aussage sind als lediglich, dass in einer Serie XS das kleinste Exemplar und XL das größte ist. Wenn die Serien unter einander verschieden sind, z.B. die eine für Teenager, die andere für mollige Damen gefertigt wurde, unterscheiden sich die beiden M-Exemplare durch 30 cm Durchmesser. Noch schlimmer ist es mit Aussagen wie „normal“, „wie immer“, „wie gewohnt“, „das machen alle so“, „so, wie wir es immer machen.“ Solche Aussagen sind für Aspies vollkommen wertlos. Am schlimmsten ist es, wenn die Erklärung eingeleitet wird durch „Pass mal auf, das ist ganz einfach“. Aspies passen immer auf. Sie passen besser auf als der, der das sagt. Sie sehen nur andere Dinge als der Sprecher. Sie sind unter Umständen nicht in der Lage zu verstehen, was der Sprecher sagt, obwohl sie jedes Wort verstehen. Der Sprecher sollte sich in jeder Phase versichern, dass der Zuhörer das in Sinn umgesetzt hat, was gesagt wurde. „Das ist ganz einfach“. Wenn es das wäre, gäbe es keine Notwendigkeit für eine Erklärung. Der Sprecher mag es für eine Ermutigung halten, wenn er das sagt; in Wirklichkeit wälzt er aber die Schuld dafür von sich ab für den Fall, dass die Erklärung nicht verstanden wird. Dann nämlich liegt es am Zuhörer, denn der Inhalt ist ja „ganz einfach“. Manche Aspies haben Schwierigkeiten, eine mündliche Erklärung zu verstehen. Ich brauche z.B. eine bildliche Hilfe. Oder ich muss es geschrieben sehen. Am schlimmsten ist es, wenn noch das Wort „doch“ hinzukommt: „Das ist doch ganz einfach“. Hiermit wird die Aussage zum Vorwurf, etwas bereits Gelerntes nicht wirklich abrufen zu können.
„Pass mal auf, das ist doch ganz einfach“ -- ein Satz, der schlicht verboten gehört.

Statt dessen ist eine mögliche Methode, den Aspie Fragen stellen zu lassen. Wo steht er oder sie gerade? Dass der Lehrende sich auf das Niveau des Aspies einstellt, ist unumgänglich. Ein Vortrag, der nicht genau innerhalb vom Interessengebiet des Aspies bleibt, wird ausgeblendet, ohne dass das in der Absicht des Zuhörers liegt. Aber innerhalb seines Interessengebietes weiß er schon alles, was man wissen kann.
Interesse ist absolut der Schlüssel zum Hinzulernen. Wenn dieses Interesse da ist, ist das Lernen kein Problem. Wenn aber das Interesse fehlt, muss man fragen, ob es nötig ist, sich mit dem betreffenden Sachgebiet überhaupt zu beschäftigen.
Wahrscheinlich erspart man dem Aspie lediglich Verzweiflung und das Gefühl des Nicht-Genügens, wenn man auf diese Belehrungen verzichtet. Denn wenn sich das Gehirn sträubt, diese Dinge aufzunehmen, dann kann man es wahrscheinlich auch nicht erzwingen. Vielleicht lebt man ohne Führerschein oder Zusatzausbildung ganz prima. Sage ich aus eigener Erfahrung.

No comments: